Menu Close

Kirchenkonzert zum Mausbergfest 2019

Kirchenkonzert auf dem Mausberg 2019

Gute Tradition ist es auf dem Mausberg, dass das Festwochenende mit einem Kirchenkonzert ausklingt. In diesem Jahr gestalteten es die Musiker der Blasmusik Gebenbach. Pfarrvikar Christian Preitschaft versprach nicht zu viel, als er zu Konzertbeginn ein anspruchsvolles Programm ankündigte.

Das 45-köpfige Orchester studierte während der Sommermonate ein perfekt auf die Wallfahrtskirche als Konzertsaal zugeschnittenes Repertoire ein. Chefdirigent Gerhard Böller verstand es, aus dem Orchester die unterschiedlichsten Klangfarben herauszuarbeiten und damit die Konzertstücke gekonnt in Szene zu setzen. Das Programm reichte dabei von gefälligen Chorälen, ruhigen Pop-Songs wie „Hallelujah“ von Leonhard Cohen bis zu Melodien aus dem Musical „Jesus Christ Superstar“.

Ein Instrument, das selten im Rampenlicht steht, rückte Solist Lukas Weiß in ebendieses: Am Tenorhorn brillierte er bei „Share My Yoke“ und zeige, dass auch tiefe Blechinstrumente für Solopassagen perfekt geeignet sind.

Das zweifellos anspruchsvollste Werk des Konzerts – „Hymn to the Fallen“ aus dem Film „Der Soldat James Ryan“ – meisterten die Musiker mit Bravour. Eine ergreifende Melodie aus der Feder des berühmten Filmmusikomponisten John Williams brachten die Musiker mit viel Gefühl zum Klingen und vermittelten damit die zentrale Botschaft des Films: Nie wieder Krieg!

Ein Leckerbissen war auch das von stellv. Dirigentin Angelika Schöpf einstudierte und dirigierte „Concerto d’amore“ des holländischen Komponisten Jacob De Haan. Eine Melodie – abwechselnd als barocke Ouvertüre, im Swing-Stil oder als fetziges Pop-Motiv regte beinahe zum Mitschnippen und –klatschen an.

Für die Musiker, die eine Woche zuvor bereits den Gottesdienst musikalisch umrahmt hatten ging mit dem Konzert eine arbeitsreiche Woche zu Ende. Das Publikum in der vollbesetzten Mausbergkirche entließ die Musiker nicht ohne eine Zugabe. Dafür wählte Dirigent Gerhard Böller „Spiritual Moments“ ein Medley aus bekannten Spirituals in einem modernen und rockigem Arragement. Gerne hätten die Zuhörer mehr davon genossen – doch die Zeit drängte, es galt, die Bühne in der Wallfahrtskirche wieder abzubauen und das Gotteshaus für den Abschlussgottesdienst vorzubereiten.