Menu Close

90 Minuten Hörgenuss live mit Beethoven and Friends

KIrchenkonzert Polizeiorchester Bayer

Großes Holzbläserensemble des Polizeiorchesters Bayern begeistert Zuhörer in Gebenbacher Pfarrkirche

Ein erst- und einmaliges Highlight der besonderen Art, erlebten die Besucher am vergangenen Sonntag in der Gebenbacher Pfarrkirche. Das Große Holzbläserensemble des Polizeiorchesters Bayern gastierte in dem Gotteshaus und erfüllte es mit herrlichen symphonischen Klängen.

Das Polizeiorchester Bayern versteht sich als Bindeglied zwischen Polizei und Bürgern und besteht eigentlich aus 45 studierten Berufsmusikern aus 12 Nationen. Das Konzert des gesamten Orchesters, dass an diesem Abend hätte stattfinden sollen, wäre der Höhepunkt des 40-jährigen Gründungsfestes der Gebenbacher Blasmusik gewesen und die Profimusiker wären auch gerne alle gekommen, aber die Pandemie ließ dies nicht zu. Trotzdem wurden die Zuhörer in der unter Einhaltung der Abstandsregeln vollbesetzten Kirche mit symphonischen Klängen auf aller höchstem Niveau mehr als entschädigt.

Unter der Leitung von Chefdirigent und Generalmusikdirektor Prof Johann Mösenbichler stellten die Akteure den Abend unter das Motto Beethoven and Friends, denn Beethoven habe mit seinem Wirken die Musik sehr beeinflusst und stark geprägt und wurde so zu einem klingenden Repräsentanten seiner Zeit, führte Moderator Peter Seufert ein. Eröffnet wurde der Abend aber zunächst mit dem Militärmarsch Nr. 1, einem der bekanntesten Militärmärsche von Franz Schubert.

Danach erzählten die Musikerinnen und Musiker ein musikalisches Märchen. Bilder aus Hänsel und Gretel, aus der Feder von Engelbert Humperdinck, ließen so manche Zuhörer zurück in der Kindheit schwelgen, wenn beim Abendsegen, Brüderchen komm Tanz mit mir und dem Hexenritt, im Geiste die Bilder des Märchens vorbeizogen, untermalt mit den authentischen und ausdrucksstarken Melodien der Musikerinnen und Musiker. Es folgte das Rondo Alla Turca, Das bekannte Stück wurde von Wolfgang A. Mozart im Janitscharen-Stil komponiert und in einer Komposition für Holzbläser von dem Ensemble akribisch und exakt intoniert. In verschiedensten Klangfarben konnte man bei den schnellen Passagen jeden einzelnen Ton im forte und piano auf sich wirken lassen und die eingängige Musik genießen.

Mit gerade einmal 17 Jahren gelang Friedrich Mendelssohn-Bartholdy ein Geniestreich. Ein Sommernachtstraum war die perfekte Musik zu William Shakespeare’s A Midsummer Night’s Dream. Vom großen Holzbläserensemble des Polizeiorchesters ebenso perfekt vorgetragen. Mögen die Passagen aus dem Auftritt der Handwerker, dem Rüpeltanz und den Elfenmarsch für manchen Zuhörer noch nicht so geläufig gewesen sein, so kam doch jeder spätestens beim Hochzeitsmarsch, der auch heute noch bei vielen Trauungen zum Einsatz kommt, ins schwelgen.

Höhepunkt und gleichzeitigen Abschluss des Abends bildete die Symphonie Nr. 1. Op. 21 in C-Dur von Ludwig v. Beethoven. Das Stück stammt aus der Anfangszeit Beethovens und damit begann auch sein symphonisches Schaffen. Die Uraufführung am 02. April 1800 wurde für ihn zu einem Riesenerfolg. Den hatte 220 Jahre später nun auch das Ensemble des Polizeiorchesters in der Gebenbacher Pfarrkirche. Mit Standing Ovations entließen die Besucher die Akteure an einem kurzweiligen, klassischen und symphonischen Abend, an dem man für eineinhalb Stunden endlich einmal wieder das allgegenwärtige Thema Corona beiseitelassen konnte.

Auch der Moderator des Abends, Peter Seufert vom Polizeiorchester Bayern zeigte sich erfreut, dass das Ensemble wieder einmal die Möglichkeit hatte, live aufzutreten. Dies sei unter den gegebenen Umständen nicht selbstverständlich und auch nicht überall möglich. Er lobte die hervorragende Arbeit, welche die Blasmusik Gebenbach als Gastgeber mit seinem Vorsitzenden Simon Lösch insbesondere für den Aufwand bei der Organisation und die Umsetzung des Konzerts durch die Hygieneregeln, aber auch allgemein für die jungen Leute und die Musik in der Gemeinde leiste.

Jedoch sollte dieser Abend nur der Ersatz für das eigentliche Konzert des gesamten Polizeiorchesters Bayern sein. Alle Beteiligten gaben ihrer Hoffnung und Vorfreude Ausdruck, dass dies im kommenden Jahr am 10. Oktober nachgeholt werden könne.